Die richtige Bepflanzung - Indoor

Du möchtest deine Pflanzgefäße mit neuen Pflanzen begrünen? Eine gute Idee! Wir verraten dir, was bei einer fachgereichten Bepflanzung zu beachten ist und warum die unsere Schritte berücksichtigen solltest.

Worauf, muss ich vor der Bepflanzung achten?

Bevor es losgeht, stelle sicher, ob das Pflanzgefäß groß genug für deine Pflanze ist. Ist das Pflanzgefäß groß genug, damit die Pflanze darin optimal gedeihen und wachsen kann? Manche Pflanzen benötigen viel Platz für Ihre Wurzeln; anderen Arten macht es nichts aus, wenn der Platz begrenzt ist. Ganz im Gegenteil – manche Knollen- und Strauchgewächse blühen bereitwilliger, wenn sie in ihrem Pflanzkübel beengter untergebracht sind. 

Was benötige ich für die nächsten Schritte?

Für eine optimale Bepflanzung benötigen wir folgendes Material:.

  • Blähton
  • Wurzelsperrvlies (Nadelfolie)
  • Substrat

Schritt 1

Zunächst befüllen wir das Gefäß ca. zehn Zentimeter hoch mit der Drainageschicht. Wir empfehlen Blähton, es können aber auch andere Materialien wie Tonscherben oder Kies verwendet werden. Die Drainageschicht erleichtert das Abfließen von überschüssigem Wasser.

Schritt 2

Nach dem Befüllen des Gefäßes mit der Drainage legen wir ein Wurzelsperrvlies darüber, um zu verhindern, dass die Erde beim Gießen in die Drainageschicht gespült wird. Schneide das Vlies genau zu, um zu verhindern, dass Erde möglicherweise am Rand des Gefäßes in die Drainageschicht gelangt. 

Schritt 3

Auf das Wurzelsperrvflies wird nun die Erde geschüttet. Qualitätserde macht sich hier bezahlt, da sie im Gegensatz zu günstigerem Material einen hohen Anteil an Mineralien aufweist. Hier eignet sich unsere Vegane Erde, welche zu 100% aus natürlichen Rohstoffen besteht. Für 4 bis 6 Wochen versorgt der vegane Bio-Dünger deine Pflanzen mit allen wichtigen Nährstoffen. Unsere Erde beinhaltet fein abgesiebten Grünschnittkompost (eine Alternative zu den sonstigen oft verwendeten Hornspäne, Horngrieß, Hornmehl oder Knochenmehl) und ist somit frei von Tierprodukten. Die Vegane Blumenerde ist zudem Torffrei. Normale Blumenerde besteht in den meisten Fällen zu 80- bis 90% aus getrocknetem Moorboden, auch Torf genannt. Die Eigenschaften von Torf verbessern die Wasseraufnahmefähigkeit der Erde. Dennoch hat Torf auch Nachteile. In dem Boden, aus dem der Torf gewonnen wird, sind enorme Mengen von Kohlenstoff gebunden, die in Form von CO2 freigesetzt werden. Das kommt dem Klima auf unserem Planeten nicht zugute!

Schritt 4

Dein Pflanzgefäß ist nun optimal vorbereitet und kann mit deinen ausgewählten Pflanzen bepflanzt werden. 

TIPP

Wir empfehlen bei Verwendung der Pflanzgefäße im Innenbereich einen Kunststoffeinsatz zu verwenden! Nicht alle Pflanzgefäße sind wasserdicht. Mit Hilfe der Kunststoffeinsätze wird das Gefäß von Innen nicht nur vor Schmutz geschützt sondern auch zusätzlich wasserfest gemacht. 

Shop now